7 Social Media Marketing Fallstricke die Ihr Unternehmen vermeiden sollte

Sind Sie proaktiv in sozialen Medien? Teilen Sie Ihr Business-Können und -Erfahrungen gerne mit? Erreichen Sie den Status eines Meinungsführers?

Social Media ist heute aus unserer Business Welt nicht mehr wegzudenken. Deswegen ist Social Media Marketing ist ein notwendiges und wertvolles Marketinginstrument für alle Unternehmen.

Es ist eine der besten Möglichkeiten, Ihre Bekanntheit und die Reputation zu erhöhen und mit Ihrem Publikum in Kontakt zu treten. Es kann Ihnen aber auch dabei helfen, Ihr Geschäft auszubauen und Leads zu generieren – wenn Sie es richtig machen.

Um Ihrem Unternehmen eine praktische Richtung zu geben, haben wir sieben Fallstricke im Bereich Social Media Marketing umrissen, die es zu vermeiden gilt.

1. Keine Strategie zu haben

Soziale Medien sollten Sie wie jede andere Marketinginitiative behandeln, die Sie unternehmen – beginnend mit einer guten Strategie.

Viele Unternehmen springen in soziale Medien ohne echte und nachhaltige Strategie oder Spielplan.

Sie tun einfach “Social Media Engagement”, aber ihre gesamten Bemühungen sind nicht zusammenhängend. Den Bemühungen fehlen Richtung und Fokus.

Richtige strategische Planung ist daher entscheidend für den Erfolg Ihres Social Media Marketing. Sie sollte die Grundlage für alles sein, was Sie in den Social Media Kanälen tun.

Stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Social-Media-Aktivitäten auf Ihre Marketingstrategie abstimmen und messbare Ziele und Key Performance Indicators (KPIs) festlegen, um den Erfolg zu messen.

Die wichtigsten KPI‘s (Key Performance Indikatoren) wären:

Verbrauchsmetriken

Während Verbrauchsmetriken lediglich ein Ausgangspunkt für die Messung des Vermarktungserfolgs von Inhalten sind, helfen sie dabei, eine Grundlinie zu erstellen, um zu verstehen, wie viele Menschen einen bestimmten Inhalt “konsumiert” haben.

  • Seiten-/Beitragsansichten
  • Video Ansichten
  • Dokumentansichten
  • Downloads
  • Podcast Ausspielungen
  • Email Öffnungsraten/ Durchklick Anzahl
  • Markenfreier (Non-Branded) Traffic
  • Engagement Metriken

Die Messung des Engagements Ihres Publikums mit Ihren Inhalten ist ein weiterer wichtiger KPI, um zu verstehen, wie erfolgreich Ihre Content-Marketing-Bemühungen sind. Großartiger Inhalt wird geteilt, zieht Kommentare und Links an und hält die Leute auf Ihren Webseiten.

  • Wie oft geteilt, Erwähnungen, Pins …
  • Email Weiterleitungen
  • Blog Kommentare
  • Inbound Links
  • Bounce-Rate
  • Durchschnittliche Seiten pro Besuch
  • Durchschnittliche Zeit per Seite / gesamt
  • Konvertierungs-Metriken

Zu verstehen, wie viele Leads und Chancen durch Ihre Content-Marketing-Bemühungen generiert werden, ist entscheidend für den anhaltenden Erfolg Ihres Programms. Ihr Ziel ist nicht nur ein Seitenaufruf, Ihr Ziel ist eine Umwandlung, die einen unbekannten Besucher in einen identifizierten Lead oder eine Chance verwandelt.

  • Formular Ausfüllen
  • Downloads
  • Registrierungen
  • Blog Abonnements
  • E-Mail Abonnements
  • Neue Leads generiert
  • Generierte Chancen
  • Generierte Angebote / Abschlüsse
  • Konversionen

2. Auf JEDEM Social Media Kanal sein

Wenn Sie es versuchen, auf jedem populären Social Media Kanal vertreten zu sein, werden Sie sich letztlich zu dünn ausbreiten und überfordert sein. Und nicht alle Social Media-Kanäle sind für jedes Unternehmen und jede Branche sinnvoll.

Beginnen Sie mit nur einem oder zwei Social Media Kanälen, die am besten zu Ihrem Unternehmen und Ihrer Zielgruppe, Ihrer Branche passen. LinkedIn ist in der Regel ein guter Ausgangspunkt für die meisten Unternehmen, da es sich um einen professionellen Netzwerkkanal handelt.

Sobald Sie sich wohl fühlen und oft im Rhythmus des Postings sind, können Sie beginnen, sich auf andere Kanäle auszudehnen, so wie diese für Sie sinnvoll sind.

3. Nicht konsistent aktiv ein

Eines der schlimmsten Dinge, die Sie tun können, ist ein Social Media Konto einzurichten und es dann für Tage oder sogar Wochen ruhen zu lassen.

Eine Möglichkeit, dies zu verhindern, besteht darin, einen Mitarbeiter für Ihre Social Media zu engagieren, damit es nicht auf die lange Bank geschoben wird.

Dann stellen Sie sicher, dass sie mindestens ein paar Mal pro Woche aktiv sind, aber täglich wird bevorzugt.

Aktiv zu bleiben ist der Schlüssel zum Aufbau Ihrer „Anhängerschaft“ und zur Steigerung der Markenbekanntheit.

4. Social Media als Verkaufsplattform nutzen

Während soziale Media Kanäle hilfreich für den Aufbau Ihres Unternehmens ist, es ist nicht der Ort, um Ihre Produkte oder Dienstleistungen zu verkaufen. Die Leute werden Ihre Seite schnell verlassen und Ihnen nicht folgen, wenn Sie nur versuchen zu verkaufen.

Integrieren Sie Ihre Content Marketing Philosophie als Wertschöpfung und Bereitstellung relevanter Informationen in Ihre Social Media Content Strategie.

Social Media bietet Ihnen einen informellen Raum, um Ihre Unternehmenskultur und Vordenker-Rolle in Ihrer Branche zu präsentieren. Das Teilen von Branchenartikeln und Ihren Blog-Posts wird Ihren Anhängern einen Mehrwert bieten und sie mit Ihrem Unternehmen in Kontakt halten.

5. Einen Praktikanten alles machen lassen

Während es für Praktikanten in Ordnung ist, Ihre Social Media umzusetzen, ist es wichtig, dass es jemanden aus dem Management gibt, der die Strategie, die Planung und den Inhalt vorantreibt.

Wenn nicht, dann kann sich Ihr Social Media Marketing schnell von Ihrer Marke, Ihrer Reputation, lösen.

So wie Sie einen Praktikanten nicht alleine zu einer Messe oder Pressekonferenz schicken würden, sollten Sie ihn nicht ohne strategische Anleitung und Aufsicht online stellen lassen.

6. Mit Anhängern / Followern nicht in Kontakt treten

Social Media sollte keine Einbahnstraße sein. Um erfolgreich zu sein und eine Anhängerschaft aufzubauen, die zählt, muss man sozial sein!

Teilen Sie die Beiträge anderer auf LinkedIn, Facebook. Stellen Sie Fragen. Beantworten Sie Fragen.

Teilen Sie Artikel. Danken Sie den Leuten für das Kommentieren und Liken Ihrer Beiträge.

Das sind alles Möglichkeiten, sich in Social Media zu engagieren. Je mehr Engagement, desto besser; also vergessen Sie nicht das Soziale in Social Media!

7. Keine Verfolgung von Analysen und KPIs

Warum KPIs und messbare Ziele setzen, wenn Sie die Ergebnisse nicht verfolgen?

Soziale Medien sollten wie Ihre anderen Marketing-Aktivitäten behandelt und richtig gemessen werden. Man kann nicht davon ausgehen, dass die bloße Verfolgung der Anzahl der Fans oder Follower ein ausreichender Indikator für den Erfolg ist. Social Media Kanäle sind so weit gereift, dass ein immer höheres Maß an Analytik dahinter steckt.

Achten Sie also auf Ihre Social Media Analytics wie Facebook Insights, LinkedIn Page Statistics und Pinterest Analytics.

Es gibt auch Tonnen von Social Media Tracking-Tools von Drittanbietern, die Ihnen helfen, den Erfolg Ihrer Social Media zu messen und zusätzliche Erkenntnisse zu gewinnen.

Hier sind 5 empfohlene Tools für Social Media Management und Messung.

Die Website-Analyse Ihres Unternehmens (wie z.B. Google Analytics oder erweiterte Analysetools) kann auch ein hervorragendes Messwerkzeug sein, um Ihnen mitzuteilen, wie viel Website-, Blog- und Landing Page-Traffic Ihre Social Media-Kanäle tatsächlich generieren.

Wenn ein Besucher von Social Media auf eine Lead-generierende Landing Page geleitet wird, kann er sich von einem Fan oder Nachfolger zu einem tatsächlichen Lead oder potenziellen Kunden bewegen.

Hier können Sie mit Hilfe von Analysen den wahren Wert Ihrer Social Media-Bemühungen nachweisen, indem Sie die Social-to-Visit-to-Lead Metriken im Auge behalten.

Während die meisten Unternehmen auf Social Media sind, sieht nicht jeder den Wert oder die Früchte ihrer Bemühungen.

7 Social Media Marketing Fallstricke die Ihr Unternehmen vermeiden sollte 

Seien Sie sicher, dass Sie nicht in diese Fallen fallen. Beginnen Sie stattdessen, den realen Wert zu verwirklichen, den Social Media zu Ihrer Marketing Strategie und zu Geschäft beitragen und nachhaltig steigern kann.

7 Social Media Marketing Fallstricke die Ihr Unternehmen vermeiden sollte

Die Etablierung einer Vordenkerrolle in den von Ihnen betreuten Primärmärkten ist für viele Unternehmen ein wichtiges Ziel.

“Tue Gutes und sprich darüber” – sollte für jeden Unternehmer die oberste Priorität haben. Warum? Weil die Welt über Ihr Gut erfahren soll. Heute vorranging im Internet und Social Media.

Denn genau da suchen die Menschen nach Ihrem GUT = LÖSUNGEN für ihre Themen, Bedarfe und Probleme. Sie sind Experte in Ihrem Fach, führender Unternehmensberater, perfekter Lösungsanbieter?

Dann ist es ein kluger Schachzug, sich gelegentlich die Zeit zu nehmen und zu hören, was Vordenker über Trends, Kommunikation, Führung, Management und andere Probleme mit heißen Tasten zu sagen haben.

⇒ Die bedeutenden Erkenntnisse zur Meinungsführerschaft im Internet und Social Media präsentieren wir Ihnen im neuen E-Book

newsletter-icon

Unser PREGA Design Newsletter liefert Ihnen 1x pro Woche die spannendsten News und Themen rund um Webtrends und Online Marketing.

*Pflichtfeld

Sobald Sie sich für unseren Newsletter anmelden, erhalten Sie von uns eine Bestätigungsmail (Double-Opt-In). In dieser Mail müssen Sie die Anmeldung final bestätigen.

Ohne Bestätigung können wir Ihnen keine Mail schicken. Sie können sich selbstverständlich jeder Zeit wieder aus dem Newsletter austragen (Opt-Out).

©2018 | Schutz durch SSL | PREGA Design  - Alle Rechte vorbehalten - Impressum - Datenschutz

Log in with your credentials

Forgot your details?